OUTFIT | Über das Gefühl nicht Mainstream zu sein

OUTFIT | Über das Gefühl nicht Mainstream zu sein

Was wollen Kooperationspartner eigentlich? Wollen sie viele Follower, viel Traffic auf dem Blog oder ist es ihnen gar egal das die Follower auf Instagram gekauft sind? Getreu dem Motto hauptsache ich habe einen anscheinenden Blogger – Star für meine Kooperation gewinnen können. Aber das ist ja eigentlich nicht das Thema heute was mich seit letzter Woche beschäftigt bzw. verfolgt hat; denn persönlich hat mich folgendes Thema verfolgt: Ich bin offiziell seit letzter Woche NICHT Mainstream.

Witzig oder? Nicht Mainstream – ja was bin ich denn dann? Abgedreht oder wie? Das ich anders bin als andere das weiss ich selber aber ist das denn nicht der Sinn des Lebens – anders zu sein. Stellt Euch mal vor alle Menschen wären gleich! Oh mein Gott – ich möchte mir das gar nicht vorstellen; da bekomme ich sofort Kopfkino und das leider im negativen Sinne. Aber nun gut – Ich bin nicht Mainstream genug für eine Modehauskette um mit denen zusammenzuarbeiten. Würde deren potentiellen Kunden wohl nicht ansprechen sondern eher wohl abschrecken mit meinen,  nun doch zu professionellen Fotos. Ganz ehrlich was möchtet Ihr denn nun Ihr Firmen? Ihr möchtet Blogs die viel Traffic haben, der Blogger muss etliche Follower haben, ihr wollt NICHTS ausgeben für eine Kooperation aber stetig bestimmen wie die Koopeartion ablaufen soll und wie am Ende das Resultat auszusehen hat. Ganz ehrlich an dieser Stelle muss ich doch nun endlich mal sagen: Wir sind NICHT bei wünsch Dir was – wir sind bei so ISSES.

 

 

Ihr möchtet einen Blogger der professionell arbeitet aber er darf NICHTS kosten! Und muss hinzu aussehen wie das Mädel von nebenan. Sorry aber wie soll der erste Punkt gehen und in Bezug auf den zweiten Punkt frage ich mich: wenn ich nicht aussehe wie das Mädel von nebenan; ja dann frag ich mich wie seh ich denn dann aus?! Also mit 51 kg und 1.58 m bin ich weiss Gott kein Model und dem auch sehr entfernt. Kampfzwerg trifft es an dieser Stelle eher. Also mehr Mädel von nebenan geht nicht.

Mainstream – mit dem Strom mitschwimmen: Hab ich noch nie gemacht und werde ich auch nie. Ich hatte schon immer einen eigenen Kopf und da gebe ich, meinem Mann und Berater in allen Lebenslagen, Recht – unbezahlte Kooperationen gehen gar nicht und wer mich für nicht Mainstream hält war auch nicht der richtige Partner für meinen Blog. Auch wenn es eine Kooperation war die gut entlohnt war und ich mich eigentlich darüber schon etwas geärgert habe, muss ich sagen bin ich ganz froh dass MODESALAT es nicht geworden ist. Denn durch dieses Ereignis ist uns, das Team MODESALAT, klar geworden dass wir andere Wege gehen möchten. Das bedeutet wir wollen absichtlich NICHT Mainstream sein, weil wir es einfach NICHT sind. Und genau das ist authentisch.

Wahrscheinlich hatte die Firma sogar Recht im nach hinein, denn als die Absage kam waren wir, wie zuvor erwähnt, erst alle sauer – aber nach einem kurzen Moment haben wir dann gelacht und haben uns alle gesagt: „Na kein Wunder dass wir dort nicht einkaufen!“

PHOTOS by TAGTRÄUME
Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Caroline
Caroline Kynast ist die Gründerin und Bloggerin hinter CAROLINEKYNAST , einem Fashion- und Streetstyle Blog aus Deutschland.

You May Also Like