SEARCH

Über das Allein sein und die Angst es zu sein

Über das Allein sein und die Angst es zu sein

Allein und doch nicht allein

Hast Du Angst allein zu sein? Jetzt oder im Alter? Hast Du Dir jemals Gedanken darum gemacht. Vor kurzem stellte mir jemand die Frage, ob ich viele Freunde habe. Ich musste kurz nachdenken und wusste ehrlich nicht was ich antworten sollte.  Freunde? Ich weiß es nicht. Manchmal glaube ich, dass ich viele Menschen um mich habe, die verstehen, wer ich bin und was ich fühle. Mit einem weiteren Atemzug aber ist das Gefühl bzw. der Gedanke dann wieder vorbei und ich stehe allein da. Allein vor Problemen, vor wundervollen Momenten, die man sehr gerne teilen würde, aber keiner da ist. Ja genau dann ist man allein, allein in der Welt, die doch nicht böser sein kann, wie sie doch gerade ist.

Corona hat die Menschen auf dieser Welt nicht verändert. Nein diese Plage hat den Menschen eine Plattform geboten, Ihr wahres ICH zu zeigen. Von Herzlosigkeit bis hin zu Egoismus ist wirklich alles dabei. Wir haben viel gesehen, viel erlebt und mir haben oftmals die Worte gefehlt. Ich wusste das es hart ist selbstständig zu sein, doch das es so hart wird, war selbst mir nicht bewusst. Doch lasst uns nicht unsere Energie vergeuden und über dieses elendige Thema Corona sprechen. Es ist da, es bleibt da und es wird auch nicht so einfach weggehen, wie wir es doch in unserem Inneren wünschen.

Sprechen wir über das allein sein, was viele Menschen von uns betrifft. Viele sprechen es nicht an. Vielleicht aus scheu oder weil sie sich schämen zuzugeben, dass sie allein sind. Doch wann ist man allein? Allein sein bedeutet, nicht, dass man keine anderen Menschen hat in seinem Umfeld, denen man sich anvertrauen kann. Allein sein bedeutet viel mehr. Es ist als würde die zweite Hälfte eines Menschen fehlen. Es ist ein Gefühl von verstanden sein, sich fallen lassen können und einfach zur Ruhe zu kommen. Ich bin gerne allein und zähle mich zu den „komischen“ Menschen auf dieser Welt, die keinen Gegenpol finden. Oftmals renne ich durch die Welt, wirr los und weiß wahrlich nicht, was ich als Erstes machen soll. Meine Struktur geht kaputt, da Menschen in meinem Umfeld diese negativ beeinflussen. Im Privatleben distanziere ich mich bewusst von vielen Menschen, nicht weil ich sie nicht mag, ich mache dies, um meinen Fokus nicht zu verlieren. Im Klartext, ich bin und bleibe ein Einzelkämpfer. Dennoch arbeite ich sehr gerne beruflich im Team mit kreativen Menschen. Bedingung hier: sie müssen 1:1 so ticken wie ich. Ist dem nicht so, ist der Ärger vorprogrammiert.

All das macht mich zu einem Menschen, der eigentlich allein ist, aber nach außen hin doch nicht allein. Viele Follower auf Instagram, viele Unternehmen, die ich kenne, viele Menschen, die mich kennen, aber niemand der den Menschen Caroline so richtig kennt. Alle lernen nur einen Bruchteil von dem kennen, was uns eigentlich als Person ausmacht und doch meinen alle einen zu kennen. Wir alle haben Geheimnisse, Erlebnisse über die man nicht sprechen möchte und Gedanken, die selbst ich nie aussprechen würde.

Ich habe mich mit meinem Leben „arrangiert“. Ich habe gelernt damit umzugehen, ruhig zu bleiben und mich von der Außenwelt nicht negativ mitreißen zu lassen. Neid, Missgunst, eigene Unzufriedenheiten und noch viele Dinge mehr sind in der Blogger-/ Influencer Branche normal und gang und gäbe. Nicht alles, was pink erscheint, ist auch pink 🙂 Im Job sieht es nicht anderes aus. Meine Lebensdevise hatte ich für das Jahr 2021 kurzzeitig über Bord geschmissen, da wir wirklich alle sehen mussten, wo wir bleiben. Aber nun bin ich back on Track, und ich mache wirklich nur noch die Jobs, auf die ich wirklich Lust habe und die mir Spaß machen.

Allein als Einzelkämpfer und doch nicht allein. Denn ich habe Euch Leser, Euch auf Instagram und Pinterest, die mir folgen, das hier lesen und mir tatsächlich persönliche Nachrichten schreiben, um mir ein Feedback und Ihre Erfahrungen zu dem Thema zu schildern. Ich freue mich daher immer über jeden Austausch mit Euch. Und nun bleibt mir nur noch eins: Euch einen wundervollen Sonntag zu wünschen – egal ob mit Freunden, Familie oder allein auf dem Sofa; am Ende seid Ihr doch nie allein.

 

 

Caroline
Caroline Kynast ist die Gründerin von CAROLINEKYNAST.com. Seit Ihrem Marketing Studium arbeitet Sie als Bloggerin und Freelancerin im Bereich Social Media Marketing.

You May Also Like